Um unsere Website optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Abfalltrennung

Der beste Abfall ist der, der erst gar nicht entsteht. Deshalb denken Sie vor dem Wurf in die Tonne nach:

„Kann ich das ungeliebte Stück noch spenden oder verschenken?“

Informationen zur Abfallvermeidung und zu vielen Einrichtungen, die Spenden entgegen nehmen bzw. Second-Hand-Ware verkaufen, finden Sie hier.

Lässt sich der Abfall nicht vermeiden, können Sie durch eine sortenreine Abfalltrennung aktiv dafür sorgen, dass die Wertstoffe einem Recycling zugeführt werden und dem Stoffkreislauf erhalten bleiben.

Hier finden Sie eine Übersicht der verschiedenen Abfälle und der richtigen Entsorgung dieser:

In den Restmüll gehören alle „sonstigen“ Haushaltsabfälle, die über kein anderes Sammelsystem erfasst werden. Hierzu zählen zum Beispiel Hygieneartikel, Videokassetten, Windeln, Kehricht, Katzenstreu oder kalte Asche. Nicht in den Restmüll dürfen Batterien, Elektroschrott und Energiesparlampen sowie alle anderen Wertstoffe oder Problemabfälle aus dem Haushalt.

In die braune Biotonne gehören ausschließlich ungekochte organische Substanzen aus dem Garten oder der Küche. Grünabfälle aus dem Garten können z. B. Strauch- und Heckenschnitt, Rasenschnitt, Unkraut, Blumen, Laub und Gemüsepflanzen sein. Aus der Küche füllen Sie bitte nur ungekochte Gemüseputzreste, Obstschalen etc. in die Biotonne. Nicht hinein gehören gekochte Speisereste, Fisch- und Fleischabfälle sowie Knochen oder Gräten. Diese müssen über die Restmülltonne entsorgt werden. Wenn die Biotonne einmal nicht ausreicht, schafft eine Grünschnittkarte Abhilfe.

In die blaue Altpapiertonne und die Altpapierdepotcontainer kommen Papier, Pappe und Kartonagen. Kein Fall fürs Altpapier sind dagegen Fotopapier, beschichtetes oder stark verschmutztes Papier. Diese müssen über die Restmülltonne entsorgt werden. Hier finden Sie die Standorte der Depotcontainer.

Sperrmüll ist derjenige bewegliche Hausrat, der aufgrund seiner Abmessungen nicht in die Restmülltonne passt. Das sind z. B. ausgediente Sofas, Sessel, Tische oder Regale. Kein Sperrmüll sind fest verbaute Abbruchabfälle wie Fenster, Türen oder Fußbodenbeläge. Nähere Informationen zum Sperrmüll und der –abfuhr finden Sie hier.

Für Elektroaltgeräte gibt es in Velbert eine Übergabestelle auf dem Wertstoffhof der DBV in der Industriestraße 33. Dort können kostenlos alle Elektroaltgeräte aus Ihrem Haushalt abgegeben werden. Bei einer größeren Anlieferung (mehr als 20 Teile) ist eine vorherige telefonische Anmeldung erforderlich. Elektrogroßgeräte wie Herde, Kühlschränke und Spülmaschinen werden zudem über die Sperrmüllabfuhr abgeholt. Über die Abfuhr gelangen Sie zur Übergabestelle auf den Wertstoffhof.

Weitere Informationen zum Thema Elektroaltgeräte finden Sie im Flyer „Alles Schrott oder was?"

Nachtspeicher-Heizgeräte werden gesondert von den anderen Elektrogeräten entsorgt. Diese Geräte können asbesthaltige Bauteile enthalten, die einer besonderen Behandlung bedürfen, um Gesundheitsgefährdungen zu vermeiden. Weitere Informationen zu diesem Thema finden sie im Bereich Nachtspeicher-Heizgeräte.

Verkaufsverpackungen aus Kunststoff, Metall oder Verbundstoffen gehören restentleert in den gelben Sack. Ein Fall für die Restmülltonne sind dagegen Abfälle, die zwar aus Kunststoff bestehen, aber keine Verpackungen sind. Das können z. B. Zahnbürsten, Putzeimer oder Kunststoffspielzeug sein. Weitere Informationen zum Gelben Sack und dem Dualen System Deutschland finden Sie hier.

Naturkork ist ein wertvoller Rohstoff, der in Velbert im Service-Büro der Stadt in Velbert-Mitte, bei den Technischen Betrieben Velbert, dem Finanzamt oder in den Bezirksverwaltungsstellen in Neviges und Langenberg gesammelt wird. Die Korken werden einmal im Jahr an die Diakonie Kork bei Kehl am Rhein übermittelt. Aus Ihnen werden Dämmmaterialien hergestellt.

CDs und DVDs bestehen hauptsächlich aus Polycarbonat, das sich mit einer hohen Reinheit recyceln lässt. Nach der Rückgewinnung dient es als Ausgangsstoff für viele verschiedene Produkte z. B. in der Automobilindustrie oder der Medizintechnik. Voraussetzung für einen gut funktionierenden Recyclingprozess ist eine sortenreine Erfassung. Sammelstellen für CDs und DVDs finden Sie auf der Friedrichstraße 115-117,, auf dem Wertstoffhof der DBV und bei den TBV in Velbert-Mitte sowie in den Bezirksverwaltungsstellen in Velbert-Neviges und -Langenberg.

Batterien aus Haushaltsgeräten können überall dort zurückgegeben werden, wo Batterien des gleichen Typs verkauft werden. Im Handel stehen dafür Sammelboxen der herstellereigenen Rücknahmesysteme bereit. Autobatterien oder Motorradbatterien dagegen unterliegen seit einiger Zeit einem Pfandsystem und können dort zurückgegeben werden, wo sie gekauft wurden. Bitte bewahren Sie dazu unbedingt den Kassenbeleg auf.

Weitere Informationen zum Thema Batterien finden Sie im Flyer „Alles Schrott oder was?"

Altkleider werden über die Altkleidercontainer auf den Depotcontainerstandplätzen im Stadtgebiet gesammelt. Auf 48 Standplätzen stehen Container für gebrauchte Kleidung aber auch sonstige Textilien wie Bettwäsche oder Tischdecken, Federbetten und Kopfkissen. Gut erhaltene gebrauchte Kleidung können Sie außerdem den örtlichen Second-Hand-Geschäften bzw. Kleiderkammern spenden. Informationen zu Einrichtungen in Velbert finden Sie hier. Hier finden Sie die Standorte der Depotcontainer.

Hohlglasgefäße wie Flaschen oder Gläser gehören nach Farben sortiert in die jeweiligen Altglascontainer. Getrennt gesammelt wird farbloses „weißes“ Glas, braunes Glas sowie grünes Glas. Andere Farben (z. B. blau oder gelb) können mit zum Grünglas gegeben werden, denn das verträgt am besten Fremdfarben. Nicht in die Altglascontainer gehört Fenster- oder Spiegelglas. Hier finden Sie die Standorte der Depotcontainer.

Toner können bei den Technischen Betrieben Velbert oder auf dem Wertstoffhof der DBV abgegeben werden. 

Schadstoffe oder Problemabfälle finden sich in jedem Haushalt. Ein erster Hinweis, ob es sich um einen schadstoffhaltigen Abfall handelt, gibt Ihnen ein Gefahrensymbol auf der Verpackung. Beispiele für Problemabfälle aus dem Haushalt sind Lacke, Düngemittel, Pestizide, Spülmittel, Waschmittel, Imprägnierspray oder Abflussreiniger. Bitte seien Sie korrekt und entsorgen diese Abfälle nicht über den Restmüll. Weitere Informationen und die Termine der Schadstoffsammlung finden Sie hier.

Dipl.-Ing. Britta Nelles
Position: Abfallberatung / Öffentlichkeitsarbeit
Raum E.38
Fax: (02051) 26132711
Kreis Mettmann
Goethestraße 23
40882Mettmann
Raum -

Weitere Informationen

Hier finden Sie viele nützliche Informationen, Faltblätter und Flyer rund um die Themen Vermeidung, Verwertung und Entsorgung von Abfällen.